Die 50's-Five Story

2016 - Die Vermehrungsrangliste hat einen neuen Leader
The Fiddelfinger ist jetzt endlich auch mal erster und führt die Vermehrungs-Rangliste an. Na ja, als Gitarrist weiss er ja, was für ein brotloses Instrument er da spielt und wie wichtig eine vernünftige Altersversorgung daher ist ;)

2015 - 5. Wechsel
Arrow bereitete sich schon lange auf sein Sabbatical vor, um ungehindert „that old moon above the Mediterranean sea“ anhimmeln zu können. Somit müssen sich die 50’s nach einem neuen 4-Saiter umsehen, können aber Marek Felis als wertvolle Aushilfe gewinnen. Marek hilft u.a. beim Schweizer Feiertag in Stockach (DE) aus, welcher der Vertreibung der Eidgenossen anno 1499 gedenkt; die 50’s rächten sich und legten Stockach musikalisch in Schutt und Asche! Dem Albani-Fest in Winterthur und dem Wettiger Fest erging es nicht besser, und die 50’s blicken auf drei Super-Gigs mit Marek zurück: thanks buddy! In der Zwischenzeit gesellte sich ein neuer Basser zu den 50’s – und do schaug her! Ein Typ namens Markus Beierlein – mit bayrischem Akzent – macht sich startklar. Markus hat nebst Wiesn-Bier viel Rockabilly im Blut und spuit den Upright Bass sowie die Blues Harp. Der „Bavarische Bass-Mann“ erhält den Künstlernamen B.B. Dings, wegen seinem grossen Dings … äh … Upright Bass :-). Seine Feuertaufe feierte B.B. mit den 50’s am Honky Tonk Festival in Sursee und ist von erster Stunde an eine nicht mehr wegzudenkende Stütze der Band.

2014 - Premieren noch und noch
Nach gefühlten 100 Jahren Anbaggern können die 50’s endlich am Albani-Fest in Winterthur spielen. Das tanzende Publikum liess sich selbst von einsetzendem Wolkenbruch nicht abhalten und tanzte sich pflotschnass. Ebenfalls Premiere feierten die 50’s in Gstaad, wo erstmals die Lipstick Ladies auf der Tanzfläche für Stimmung und auf der Bühne für heisse Ohren sorgten. Dies muss globalen Einfluss aufs Klima gehabt haben, denn die Skisaison-Eröffnung in Müller’s Posthotel in Oberiberg fand bei nahezu tropischen Temperaturen statt.

2013 - Die Nachfolge ist geregelt
Nachdem sich Doc und Fiddelfinger bereits im 2011 an anderem als ihren Gitarren gewidmet haben, worauf sich prompt die erste Welle Jungmannschaft eingestellt hat, konnten es unsere Twins einfach nicht lassen und sind nun je mit einem Mädchen und einem Jungen gesegnet.

2013 - Baseballschläger im Repertoire
Das Jahr 2013 begann gleich Mitte Januar mit einem Riesenschrecken: An diesem Abend in der Rock-Arena Herblingen bei Schaffhausen hatten wir für einmal nicht nur den Song "The Look" von den Baseballs, sondern auch den Bammel vor "The Look" auf die Baseball-Schläger des ortsansässigen Motorrad-Clubs (kübelweise bereit für die nächste Schlägerei!) in unserem Repertoire...

2012 - Last Man Standing
Er hat sich tapfer gewehrt, als seine Kumpels allesamt lange schon gefallen sind. Aber am 6. Oktober läuteten auch für Paddy und seine Silvia die Hochzeitsglocken.

2012 - Spider Murphy Gang's Supporting Act
Sie sind uns viele Jahre voraus, aber dass sich unsere Wege mal kreuzen sollten, war allen klar. Und so geschah es am Schützi OpenAir Fahrwangen, dass die Spider Murphy Gang unsere Vorgruppe bildete :-)

2012 - Jubiläums-Gig im KiFF
15 Jahre Rock 'n' Roll haben Spuren hinterlassen, und genau diese schmetterten wir im gut geheizten KiFF (Aarau) einem zahlreichen und noch mehr einheizenden Publikum um die Ohren. Der Überraschungsgast Lapsus hob die ausgelassene Stimmung nochmals weiter an, und die neue, von Daddy B. Cool aufgebaute Horn Section verhalf dem Geschehen zu einem Furioso der besonderen Art. Knapp dem Hitzetod entronnen, feierten Gäste und Musiker weiter bis tief in die Nacht hinein.

2012 - Studio-Aufnahmen
Der Gewinn der Scheizermeisterschaft verhilft der Band zu einem Tag im Aufnahmestudio, wo sie unerwartet nach 5 Jahren ein Wiedersehen mit Frank Tender feiern können. Im herzlich-familiären Rahmen spielen die 50's am 20. Januar 2012 drei Songs ein, darunter ein spezielles Cover von Aerosmith's "Walk This Way", woraus Daddy B. Cool der Band eine Band-Hymne mit Mundarttext beschert hat.

2011 - Schweizer Meister
Eine Schweizermeisterschaft im Rock'n'Roll? Diese Idee hat Res Wüthrich in die Tat umgesetzt und so einer eher flauen Sommerferienzeit vorgebeugt. Die erste Online-Votingphase gewinnen die 50's-Five souverän dank ihren Fans, und das 2. Voting belegen die 50's auf Platz 2, was ihnen die Tore zum Final-Gig öffnet, zusammen mit den B-Shakers und den Hot Rocks.

Am 4. September verwandelt Res das kleine Nest Ursenbach/BE in ein Rock'n'Roll-Mekka. Von Wettkampf keine Spur, vielmehr ungebremstes Vergnügen, mit Könnern der Szene die Festbesucher zum Feiern zu bringen. Nach wechselseitigem Anspornen und Mitfeiern entscheiden sich schliesslich die Leute, die 50's-Five zum Rock'n'Roll Schweizermeister zu küren. Es wäre nicht Rock'n'Roll, hätte die Rangverkündigung nicht ihren eigenen, nicht unbedingt planbaren Verlauf genommen (sorry Res).

2010/2011 - 4. Wechsel
D. D. Young kündigt bereits im 2009 an, dass er Familie, Beruf und Musik nicht mehr unter einen Hut bringen kann. Und so bleibt der Band nichts anderes übrig, als sich nach einem würdigen Ersatz umzusehen. Einen Freund und Vollblut-Status Quo-Fan wie D. D. Young ersetzt man nicht so einfach, daher erstaunt es niemanden, dass erste Kandidaten schon im Ansatz scheitern - da haben weder Kontrabass noch Berufsmusiker geholfen.

D. D. Young wäre nicht D. D. Young, hätte er der Band nicht über die Zeit des Suchens hinweggeholfen; er bleibt der Band treu, bis sich schliesslich Martin Schmid per Email meldet. Schon sein Schreibstil verspricht Gutes, und nachdem geklärt worden ist, dass Schindellegi noch zur Schweiz gehört, wird am 9. Februar 2011 zum ersten Mal, aber bestimmt nicht zum letzten Mal, gerockt. Martins professionelle Art, sich mittels Lead-Sheets vorzubereiten, und seine unnachahmliche Art, seinen Bass in High-Speed zu malträtieren, machen den Jungs die Entscheidung leicht. Nachdem sich auch Daddy B. Cool an den Gedanken gewöhnt hat, nicht mehr der Band-Oldie zu sein, wird Martin mittels Zuprosten in die Band aufgenommen.

Auch Martin wird von einem Künstlernamen nicht verschont, und alle guten und schlechten Eigenschaften in die Waagschale werfend, wird Martin ab sofort als huttragender "Arrow T. Smith" Karriere machen. Seinen Welcome-Gig darf Arrow übrigens bereits am 1. Juli 2011 im Golden Oldies Zelt in Wettingen feiern. Der Kerl ist nicht nur schnell beim Spielen!

2010 - Neues Videomaterial
Am Luzerner Fest spielen die 50's diesmal auf dem Jesuitenplatz, und diese tolle Kulisse soll für Video- und Multitrack-Aufnahmen herhalten. Nun, die Videos gelingen bestens, aber die Multitrack-Maschine hält unserem Speed nicht stand. Daher entscheidet sich die Band, eine Woche darauf, am 3. Juli, nochmals Multitrack-Aufnahmen zu machen, und zwar im nicht minder phantastischen Golden Oldies Zelt in Wettingen/AG.

Wer nun glaubt, dass sich die Video- und Audioaufnahmen nicht kombinieren lassen, kennt die Präzision der 50's nicht. Daddy B. Cool veröffentlicht kurze Zeit später drei Videos, welche Luzerner Optik mit Wettinger Sound zu einem kolossalen Vergnügen vereint.

2010 - 3. ord. GV
Den Gig in Grindelwald vom 4. Juni nimmt die Band zum Anlass, die 3. ord. Generalversammlung einzuberufen, um die reichlich vorhandene Bergluft in neue Pläne umzuwandeln. Nach der Wahl von Daddy B. Cool zum Präsidenten werden Pläne zu weiteren Aufnahmen im Rahmen des Altstadtfests Luzern geschmiedet.

2009 - Suzi Quatro's Supporting Act
Das 10. Schützi-Openair, wo die 50's eigentlich schon Stammgäste sind, bringt am 25. Juli einen besonderen Act auf die Bühne: Suzi Quatro. Wer kennt sie nicht, die in schwarzes Leder gehüllte Lady mit rauher Rockstimme und E-Bass. Und die Tatsache, dass sie und ihre Crew sich so unkompliziert und freundlich zeigen, macht diesen Gig auf ganz spezielle Weise unvergesslich: Suzi, you're fabulous!

2009 - 5 gegen 5
Dank Paddy Lee Dust's Initiative melden sich die 50's-Five zum Ersatz-Casting bei SF DRS an. Und sie werden prompt als Pikett-Einsatz gewählt! Am 25. März treffen sich die Jungs kurz nach 7 Uhr (morgens!) beim Schweizer Fernsehen in Oerlikon, bekommen Verbots für diverse T-Shirts und werden geschminkt (was an sich ja eine Frechheit ist - bei solch schmucken Burschen). Nach einer ersten Trockenübung im Studio gilt's ernst, und ein souveräner Sven Epiney führt durch das Spiel. Mit den Vortages-Siegern machen die 50's kurzen Prozess, und dank der ergänzenden Charaktere von Dr. Voice und The Fiddelfinger gewinnen sie den Scheck: YEAH!

Leider haben die Fernsehmacher die Schwachstelle der 50's-Five erkannt und als nächste Gegner eine Girlie-Gruppe - vermutlich aus Schweden - hergebracht. Völlig verwirrt und jeglicher schneller Reaktion entmächtigt, müssen sie sich leicht benommen geschlagen geben. Nicht mal ein Trostküsschen liegt drin...

2008 - The Movie
Dr. Voice und The Fiddelfinger bereiten das Drehbuch vor, und im Juni werden die Szenen mit Javier Garcias Team abgedreht. Hierfür besetzen die Jungs die Aarauer Innenstadt, brechen in eine Bank ein und erschrecken die Fische im Hallwilersee. Javier besorgt schliesslich den finalen Schnitt - et voilà! Die 50's-Five haben ihren eigenen Film!

2008 - Flexibel in den Alpen
Den bisher höchsten Gig feiern die 50's auf der Corviglia bei St. Moritz, auf 2480 m.ü.M. Ganz nach dem Motto "Planiert die Alpen - freie Sicht aufs Mittelmeer" rocken die Jungs die Steinböcke weg ... und befördern ihr FOH-Mischpult ins Jenseits. Bemerkenswert, dass keine 90 Minuten später ein Ersatzpult einsatzfähig ist, so dass der Gig seinen gewohnt verrockten Lauf nehmen kann.

2008 - Gotthard's Supporting Act
Im Rahmen der Euro 08 entsteht in Pratteln ein Euro-Camp, wo am 31. Mai die Schweizer Hardrock-Gruppe Gotthard und die 50's-Five als supporting act verpflichtet werden. Wow! Spätestens als die Gotthard-Crew das gesamte Gelände in Gewahrsam nimmt, wird den 50's klar: das wird schwierig hier, so ganz ohne Soundcheck! Aber sie haben die Rechnung ohne die mit 2 Cars hergereisten 50's-Fans gemacht, und nach einem Blick in ein Meer von 50's-Shirt tragenden und ausgelassenen Fans rocken die 50's das Gelände - HAMMER!

Neben solchen Riesen-Acts soll auch erwähnt werden, dass die 50's-Five immer wieder für Überraschungs-Gigs zu haben sind, wie beispielsweise das Hereinplatzen ins Geburtstagsfest von Daddy B. Cool's Tochter Valeska; nur schon die überraschten Gesichter der "sweet little sixteen" Partygänger zu sehen - das ist's wert!

2007 - 2. ord. GV
Unter dem Deckmantel einer ordentlichen Generalversammlung verbringt die Band ein September-Wochenende in Einsiedeln, wo trotz Aufrechterhaltung des Rock'n'Roll-Images wirklich konstruktive Arbeit geleistet wird. Die technischen Abläufe beim Aufstellen werden straffer organisiert, und die Idee eines Kurzfilms wird von Dr. Voice erstmals vorgestellt.

2007 - Viel Grosses
Offenbar hat nicht nur die Band ihren Spass im 2006. Das OK des Luzerner Altstadtfests verpflichtet die 50's-Five gleich nochmals, aber diesmal zu bester Rock-Zeit im "Rockodrom" des Franziskanerplatzes, wo Tele-Tell (dem Vitamin B von Paddy Lee Dust sei Dank) aufnimmt - einfach genial!

Unser Ruf ist mittlerweile zur Stadt Zürich durchgedrungen, wo wir vom legendären Rock'n'Roll Tanzclub Long Tall Ernie fürs Zürifest engagiert und vom legendären Frank Tender gemischt werden. Mit den tanzenden Festbesuchern rocken wir vom Seefeld bis hinüber zum Üetliberg; eine gigantische Sache, fast so gross wie die Parkbusse, die uns die Helfer in Uniform aufgedrückt haben, als wir kurz checken, wo wir unser Equipment deponieren können. That's Rock'n'Roll!

2006 - Erste Live-CD
Das Jahr 2006 hat gerockt! Unvergessen bleibt der 1. Juli, wo die 50's-Five am Luzerner Altstadtfest vormittags (!) den Hirschenplatz zum Kochen bringen, und abends am Dorffest Spreitenbach/AG den Rathausplatz derart begeistert, dass sich die erste Multitrack-Aufnahme gleich für eine erste Live-CD eignen. Daddy B. Cool und The Fiddelfinger zaubern mit einer Prise Liebe zum Detail, etwas Bier zum Abkühlen und einer mächtig grossen Portion Hingabe in längeren Nachtschichten aus den Einzelspuren eine rockige CD mit Live-Charakter hin.

2006 - Photo-Shooting
Klar: mit neuen Musikern müssen auch neue Poster und Bilder für die Webpage her. Am 27. April suchen wir Foto Basler (Aarau) heim und verwandeln sein Atelier in eine Posing-Party. Die klaren Vorstellungen unserer Kreativkopfs The Fiddelfinger, Benis ruhige und professionelle Schaffensweise sowie die markerschütternden Ansporn-Geräusche der Band verhelfen den 50's zu einer Serie von Bildern, die selbst Jahre später noch dem Zwerchfell einen Dauertest aufzwingt!

2006 - Neuer Bandraum
Jetzt muss noch ein geeigneter Bandraum her, der dem musikalischen Dampf standhalten kann. Doch auch da war die Band letztlich erfolgreich - Zügeltermin ist Mitte Januar 2006, und ab Februar wird im Keller der Firma TFB in Wildegg (AG) bei Lenzburg gerockt. Durch die anfallende Miete entstehen der Band erstmals Fixkosten, werden aber durch die bessere Zugänglichkeit und den Platzgewinn gerechtfertigt. Mehr dazu ist im ersten Band-Comic zu sehen; Autorin und Illustratorin ist Barbara Connell, die Ehefrau von Daddy B. Cool.

2005 - Gründung des Vereins 50's-Five
30 Jahre Gössi Carreisen vom 2. April 2005 beschert der Band eine Carreise für ein Wochenende nach München, inklusive Hotelunterkunft. Als Zeichen des Dankes und zum Abschied lädt die Band den scheidenden Prof. Beatman zur ersten offiziellen Bandreise am 16./17. Juli ein. Nach intensivem Studium des Hofbräuhauses genehmigen sich alle ein typisch bayrisches Abendessen. Hier ist genügend Zeit für vertiefte Gespräche, und der bereits länger gehegte Wunsch, einen Verein zu gründen, wird in die Tat umgesetzt. An der konstitutiven Generalversammlung des Vereins "50's-Five", unter kundiger Führung des Tagespräsidenten D. D. Young, und unter Abwesenheit des neuen Bandmitglieds Daddy B. Cool, werden die Statuten genehmigt und gleich auch die Ämter vergeben:

Martin Leibundgut (Präsident)
Stefan Leibundgut (Vize-Präsident)
Silvio Gehri (Aktuar)
Daniel Dössegger (Kassier)
Patrick Staub (Revisor)

Für Silvio Gehri wird sodann fieberhaft nach einem passenden Pseudonym gesucht. Nachdem Ideen wie "Beat-Engineer", "Daddy Drum" oder "Mr. Beat" verworfen werden, bleiben die 50's bei "Daddy B. Cool" hängen; well done.

2005 - Erste Live-DVDs
Nach dem Auftritt am Luzerner Altstadtfest (25. Juni 2005) überrascht Daddy B. Cool mit der Produktion der ersten Band-DVD. Weitere DVDs würden in diesem Jahr folgen - 1. Juli 2005 Wettiger Fäscht
- 26. Nov. 2005 Sarmenstorf
- 30. Dez. 2005 Bettwil

2005 - 3. Wechsel
Im März kündet Prof. Beatman seinen Austritt per Ende Februar 2006 an. Damit wird auch klar, dass der Proberaum im Schulhaus Rebenägertli in Spreitenbach bald nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Prof. Beatman ist für die Band ein herber Verlust, ist er doch zusammen mit Paddy Lee Dust der Mann der ersten Stunde, der sich um die Beschaffung des Proberaums, die Verwaltung des Bandequipments (Beschaffung des Mischpultes, Organisation des gesamten Kabelmaterials inkl. Batterien, Logistik der Flyer und Demo-CD's, Aufnahme des Inventars), die Führung der Administration (Ausstellung von Verträgen, Aktualisieren der Playlisten), die Beschaffung des Ur-Overalls und nicht zuletzt um die Akquisition von Konzerten (Behandlung von Anfragen und Verhandlung mit Veranstaltern) verdient gemacht. Nach unerwartet kurzer Suche nach einem ebenbürtigen Schlagzeuger kann mit Silvio Gehri alias "Daddy B. Cool" ein ausgezeichneter Nachfolger verpflichtet werden. Ein Vorspiel von 2 Stücken im Bandraum reicht, um allen klar zu machen: Das ist der Richtige! Mit seinem Rucksack voll von Blues, Swing und Jazz bis hin zu Gospel, Soul und Funk ist er das neue rhythmische Gewissen der Band.

2004 - Neues Werbematerial
Zum Auftritt am Brötliexamen in Lupfig (1. Mai 2004) werden die grünen 50's-Five-Ballone auf Initiative und nach Beschaffung von Dr. Voice das erste Mal eingesetzt. Die Ballone haben sich mittlerweile bewährt, denn die Dinger sind recht beliebt und tragen so mit wenig Aufwand sehr viel zur Bekanntmachung der Band bei.

Am 26. August 2004 lanciert Dr. Voice die 3. Foto-Session in Aarau, damit die Band wieder über aktuelle Bandfotos verfügt. Unter der bewährten Leitung von The Fiddelfinger wird dieses Shooting zum vollen Erfolg. Die vorzügliche Qualität der Bilder sprechen eine klare Sprache! Das raffinierte Konzept des Titelfotos stammt aus The Fiddelfinger's Feder.

Die Notwendigkeit einer neuen Band-Broschüre beschert The Fiddelfinger und Lu einmal mehr heftig Arbeit, sie bekommen aber den Freipass der Band - schliesslich haben sie ja bereits bewiesen, dass sie was können! Mit den neuesten Fotos wird die Broschüre nochmals professioneller, und auch die Bandfotos auf der Website werden ausgetauscht, wo gleichzeitig auch die Startseite völlig neu gestaltet wird, unter Einbindung des neuen offziellen Bandfotos aus der Foto-Session in Aarau.

2003 - 2. Wechsel
B.B. Fosco ist es schon seit längerem nicht mehr so wohl in der Band, hat er doch noch weitere Hobbys, für die er mehr Zeit einsetzen will. Trotzdem ist es ein Schock für die Band, als B.B. Fosco Ende Jahr 2003 seinen Austritt per Ende Juni 2004 bekannt gibt. Mit ihm verliert die Band nicht nur ihren Techniker (er kümmert sich bei der Konzert-Aufstellung jeweils um das PA, während den Proben um die Einstellungen der Gitarren-Effekt-Geräten, um Band-Aufnahmen, beschriftete das Bandmaterial, unterstützte vor allem die Gitarristen bei der Beschaffung von Equipment und organisierte die Beschaffung des bandeigenen PAs), sondern auch ihr rhythmisches Gewissen (er sorgt für die stetige Verbesserung des sogenannten Timings, also der rhythmischen Präzision), ihr stilistisches Vorbild (seine auf dem klassischen Blues-Schema basierenden Riffs und Soli inspirieren vor allem The Fiddelfinger zur Erweiterung seines Stiles) und sogar auch ihren Band-Schneider - war er es doch, der den Overalls mit der Erweiterung um einen orangen Kragen und Spickel zu neuem Glanz verholfen hat.

Zum Glück findet Dr. Voice schon frühzeitig einen Weg, wenigstens das bestehende Band-Know-how zu festigen, indem er Listen für die Aufstellung des PAs, des Monitorings und des Bass-Equipments anfertigt. Zudem ist er es auch, der für die nun nötig gewordene neue Aufgabenverteilung die nötigen Schritte einleitet. Denn auch Prof. Beatman will schon seit einiger Zeit seine Aufgaben rund um die Akquisition von Konzerten abgegeben und dafür andere übernehmen. Als für den Juli 2004 schon wieder 3 Auftritte angesagt sind, verlängert B.B. Fosco glücklicherweise seine Zeit bei den 50's und gibt so der Band ein wenig mehr Zeit, um bis zum nächstfolgenden Auftritt vom 11. September 2004 einen gleichwertigen Nachfolger finden zu können.

Mit dem Weggang von B.B. Fosco übernimmt The Fiddelfinger vermehrt die musikalische Leitung. In der Zwischenzeit zeigt Daniel Dössegger alias "D.D. Young" verschiedentlich Interesse an einem Wiedereinstieg in die Band. Obwohl sich die Band sound- wie auch showtechnisch inzwischen stark verbessert hat, ist D.D. Young nach intensiver Einarbeitung (mit B.B. Fosco und Dr. Voice) und Beschaffung von zusätzlichem Gitarren-Equipment (durch Dr. Voice) zum Erstaunen aller für seinen ersten Einsatz im 50's-Five Overall am Fest der Kulturkommission Birr (11.9.2004) bereits startklar. Die Rückkehr zur Original-Besetzung ist damit perfekt.

2003 - Erste Band-Broschüre
Im Sommer/Herbst 2003 startet The Fiddelfinger mit seinem Projekt "Band-Broschüre I" voll durch. Zusammen mit seinem Freund Alois "Lu" Balmer konzipiert er die neue Broschüre, und bald liegen erste konkrete Vorschläge vor. Die Band zeigt grosse Mühe, sich zu einem Entscheid durchzuringen, wodurch The Fiddelfinger und Lu mit den Änderungen alle Hände voll zu tun kriegen. Doch Ende gut, alles gut: Die Band ist schliesslich hoch zufrieden mit der Broschüre. Das ist wirklich erstklassige Arbeit von Lu, der das ganze umgesetzt hat, und von The Fiddelfinger, der das Projekt trotz einiger Hindernisse bis zum Ende durchgezogen hat. Als Fotos dienen erstmals nicht mehr diejenigen aus den beiden Foto-Sessions, sondern Live-Aufnahmen vom Auftritt am Baregg3Fest vom 18. Mai 2003. Auch auf der Band-Website werden nun die Sarmenstorfer Fotos durch die Baregg3Fest-Fotos ersetzt.

2002 - Weiteres Band-Outfit
Zum 1. Auftritt an einem Openair (3. Schützi-Openair in Fahrwangen, 20. Juli 2002) beschafft B.B. Fosco die orange-farbenen Band-Schuhe. Die Anzahl ist in gewissen Schuhgrössen jedoch derart beschränkt, dass die Front-Männer Dr. Voice und The Fiddelfinger sich bei einem anderen Schuhmodell bedienen müssen.

Pünktlich auf den Auftritt in Heimisbach (BE) am 3. Mai 2003 ist B.B. Fosco mit dem grossformatigen Band-Transparent bereit, hergestellt aus einer grünen Plache. Wo immer möglich wird seither dieses Transparent an den Auftritten eingesetzt.

2001 - Eine Website muss her
Um die Band fortan effizienter bewerben zu können und für die Fans sozusagen ein Home im Internet zu schaffen, entscheidet sich die Band Ende 2000 für das Aufsetzen einer Website. Nach Absprache des Grobkonzepts mit The Fiddelfinger beginnt Paddy, in Zusammenarbeit mit Luigi "Lilo" Delfini, einem damaligen Arbeitskollegen, die Seiten zu codieren. Als Fotos werden diejenigen aus der 2. Foto-Session mit Vater Bruno Fosco und Live-Aufnahmen aus dem Konzert am Kreisturnfest in Sarmenstorf vom 23. Juni 2000 verwendet.

Nach ein paar Anlaufsschwierigkeiten schaltet Paddy am 1. Juli 2001 die Website live. Seither hält Paddy die 50's-Five Webseiten stets aktuell und macht dies mit demselben Drive, mit dem er in seine monochromen Tasten greift!

2001 - Erste Demo-CD
Erste richtige Bandaufnahmen werden am 17. Februar 2001 im Proberaum gemacht. Dazu platziert sich Olaf Ryter mit dem Mischpult, dem Kopfhörer und dem Mikrophon im Nebenraum. In nur einem Nachmittag werden 5 Songs eingespielt. Paddy Lee Dust hat davor extra noch ein neues Solo für das Stück "Blue Suede Shoes" eingeübt, welches einen neuen prägnanten Basslauf im Boogie-Woogie-Stil aufweist. Das stösst The Fiddelfinger (Bassist in diesem Song) natürlich vor den Kopf, muss er doch in no-time am gleichen Nachmittag eine neue dazu passende Basslinie finden und einüben. Das meistert er natürlich mit Bravour.

Die Stücke werden anschliessend auf eine Master-CD gebrannt und mit einem passenden, von Paddy Lee Dust und The Fiddelfinger erstellten Cover mit Motiven der 2. Foto-Session versehen.

Show - oder was der Zusatz "The Rock 'n' Roll Show-Band" alles bedeutet
Auch showtechnisch werden immer stärkere Akzente gesetzt - anfangs allerdings nur durch die beiden Front-Männer Dr. Voice und The Fiddelfinger. Die immer professionelleren Choreographien werden sehr bald zu einem tragenden Markenzeichen der Band. Trotzdem ist sich die Band nicht immer einig, ob Show-Elemente zu 50's-Five gehören. Schliesslich gelingt es den beiden dann doch, die anderen Bandmitglieder davon zu überzeugen, dass gewisse Showelemente zu fünft einstudiert werden sollten, damit die Band als ganzes überzeugender wirken würde. Dass dies gar nicht so einfach ist, wie's ausschaut, haben die anderen bald bemerken müssen. Bei manchen Passagen ist es schier zum Verzweifeln: z. B. singen, spielen und sich gleichzeitig nach gewissen einstudierten Mustern zu bewegen, das will geübt sein! Ab Anfang 2004 beginnen aber alle, allmählich ihren Anteil an der Show beizusteuern, in den allermeisten Fällen unter Anleitung der beiden Front-Männer. Auch heute noch sind die Nicht-Front-Männer stets gefordert, weitere Show-Teile einzuüben, denn Dr. Voice und The Fiddelfinger setzen die Messlatte fast unerreichbar hoch: Streifzüge über Tische und Bänke im Publikum sowie Sprünge aller Art auf der Bühne, künstlerisch choreographierte Posen mit entsprechender Mimik und Gestik, sowie teils spontane und teils eingeübten Ansprachen, Songüberleitungen und Sprüche.

Playlisten - immer wieder für eine Diskussion gut
Die ersten Playlisten werden von Dr. Voice erstellt und später durch Paddy Lee Dust durch SUISA-Listen und eine Mischer-Liste erweitert. Die Reihenfolge der Songs für einen Gig gibt immer wieder Anlass zu grossen Diskussionen:

- Bei welchen Stücken spielt welcher Gitarrist Bass oder Gitarre?
- Welche Songs passen stilmässig zusammen?
- Lässt sich eine Dramaturgie gegen Ende des Sets realisieren?
- In wie viele Sets muss die Songliste untergeteilt werden?

Es wird bis ins Jahr 2005 dauern, bis man sich endlich darauf einigt, dass eine Person die Liste erstellen soll, welche die erwähnten Anforderungen erfüllt. Seit Dr. Voice diese Aufgabe wahrnimmt, gibt es höchstens noch minime Änderungen, aber nie mehr die grossen Diskussionen von früher.

2000 - Zweite Photo-Session
Schon im Sommer 2000 findet die 2. Fotosession irgendwo im Aargauer Seetal statt, wofür Kollegen von The Fiddelfinger einen roten Plymouth und eine Garage als Kulisse zur Verfügung stellen. Wiederum kommt Vater Bruno Fosco zum Einsatz. Die Fotos aus dieser Session sollen lange Zeit die Flyers, die spätere Demo-CD und auch die später erstellte Website schmücken. Ausserdem werden zwei dieser Fotos immer wieder in Presseberichten über die 50's-Five verwendet.

2000 - Band-Overalls
Anfangs 2000 kümmern sich Prof. Beatman und B.B. Fosco um die Beschaffung des legendären Band-Overalls in der Farbe mint, mit dem Aufdruck "50's-Five - The Rock'n'Roll Show-Band" und "On Mechanic Tour". Als Grundlage besorgt Prof. Beatman normale Spilag-Arbeiter-Overalls, die B.B. Fosco einfärben und bedrucken lässt. Daher kommt auch der heute eigentlich nicht mehr verwendete Zusatz "On Mechanic Tour".
Premiere haben die Ur-Overalls am Kreisturnfest vom 23. Juni 2000. Seither ist die Band diesem Dress inkl. dem obligaten weissen T-Shirt treu geblieben, einmal abgesehen von ein, zwei Seitensprüngen in Richtung Sommer-Tenü...

1999 - Erste Photo-Session
Im Sommer 1999 findet auf dem Sportplatz des Schulhauses Boostock die 1. Foto-Session der Band statt, unter fachkundiger Leitung von Vater Bruno Fosco. Die ersten Fotos werden die Flyers zieren, z.B. vom Kreisturnfest Sarmenstorf am 23. Juni 2000.

1999 - Der Mischer
Anlässlich des "Dorffestes 2000 minus 1" in Spreitenbach, im Juni 1999, kommt das erste Mal ein gewisser Alfio di Fazio als Mischer für die Rytelec GmbH zum Einsatz. Die Band ist verblüfft, wie schnell und effizient der Sound-Check klappt und alles stimmt. Da mehr und mehr Auftritte geplant sind, knüpft The Fiddelfinger via Rytelec GmbH den Kontakt zu Alfio und gewinnt ihn für die 50's-Five.

So kommt es, dass seit dem Auftritt an der Rock'n'Roll-Night in Spreitenbach (19. Oktober 2001) Alfio Di Fazio alias "The Big Ear" die Band praktisch ausnahmslos abmischt. Als Backup können die 50's-Five auf Olaf Ryter (Sohn von André Ryter, Inhaber der Rytelec GmbH, Spreitenbach) verlassen, ebenfalls ein sehr erfahrener Mischer und Drummer, sowie auf Balz Luginbühl, ein ebenfalls höchst erfahrener Berufskollege von The Big Ear.

1998 - Bandraum und Outfit
Dank Sandro Foscos guten Beziehungen zur Gemeinde Spreitenbach kann bald ein richtiger Bandraum im Schulhaus Rebenägertli gefunden werden. Er ist gratis, was der Vorteil ist, doch für The Fiddelfinger und Dr. Voice ist der Raum ziemlich weit weg, wohnen sie doch im Seetal. Doch die beiden nehmen's locker und machen weiter. Über die Zugänglichkeit hingegen scheiden sich bis zum Schluss die Geister. Es handelt sich halt doch um einen Luftschutzkeller.

Anfangs 1999 beschafft The Fiddelfinger die weissen Band-T-Shirts mit eindrücklichen Darstellungen von Schweinen als Musiker in voller Action. Diese T-Shirts werden jeweils noch lange beim Abräumen der Bühne verwendet.

1997 - Definitiver Bandname
Nach einigem Hin und Her entscheidet sich die Band für den Schriftzug "50's-Five - The Rock'n'Roll Show-Band" in orange/schwarz auf mintfarbenem Hintergrund. Man glaubt's kaum - auch die Hintergrundfarbe pink steht zur Diskussion. Wohl aus Mangel an Mut hat sich aber der Bezug zur Epoche des Bandrepertoires durchgesetzt. Vor allem der zweite Teil des Namens ist wegweisend. So werden heute gleichermassen die musikalischen wie auch die showtechnischen Elemente im Rock'n'Roll geprobt und gefördert. Der erste Teil des Namens wird jedoch freier interpretiert. Nicht nur Songs der 50er-Jahre, sondern auch aus den nachfolgenden Epochen bis hin zu den 80er Jahren finden im Repertoire ihren Platz, sofern sie sich mit der angestammten Besetzung und mit den Mitteln der 50er-Jahre umsetzen lassen (also ohne Synthesizer- oder Computer-Einsatz).

1997 - Erster Musikerwechsel
Nach diesem Konzert verlässt D. D. Young aus persönlichen Gründen die Band. Sein Nachfolger wird Sandros Bruder Benno Fosco. Benno bringt sich mit seinem bluesorientierten Stil musikalisch sehr schnell in die Band ein, was ihm später den Künstlernamen "B.B. Fosco" einbringt, abgeleitet von B.B. King, dem King of Blues. Für die Band ist dies eine willkommene Bereicherung. Benno stellt klare Bedingungen für seinen Bandeintritt: Der Name "Fosco" darf im Band-Namen nicht mehr enthalten sein. Ausserdem muss ein neuer Proberaum her.

1997 - Erste Auftritte
Am 11. Juli 1997 dann der erste öffentliche Auftritt der Fosco-Five an der HWV-Diplomfeier mit Songs wie Everybody Needs Somebody, Johnny B. Goode usw., sozusagen als Vorpremiere.

Am 15./16./17. August 1997 ist es endlich soweit: Fosco-Five stehen das erste Mal ganz gross auf der Bühne! Stationiert im Festzelt des Tanzstudio City auf dem Schulhausplatz Baden, anlässlich der Badenfahrt. All die Mühen werden von Freitag bis Sonntag auf einen Schlag mit dem lange grössten Applaus der Bandgeschichte belohnt. Nur am Sonntagnachmittag, als die Band ohne D. D. Young aufspielen muss, stellt sich ein Durchhänger ein, der mit dem abschliessenden Komplett-Auftritt am Abend aber postwendend wieder wettgemacht werden kann. Es ist für alle ein unbeschreiblich aufregendes Gefühl, an drei Tagen im Mittelpunkt zu stehen und vom Publikum bewundert zu werden.

Am 10. Juli 1998 kommt es zu einer Zweit-Auflage der Diplom-Feier, mit einem Song über einen falschen Professor und anderen HWV-Dozenten, die den Abschlussklassen in Erinnerung geblieben sind. Die Musik stammt aus dem Song "Charlie Brown" und wird von der HWV-Klasse 3a (1995-1998) unter der Leitung von Paddy Lee Dust neu getextet. Dieser Auftritt zeigt die "Fosco-Five" zum letzten Mal in ihrer ursprünglicher Besetzung und unter alten Namen.

1997 - Die Vorbereitung
Die Suche nach einem Bandraum wird gar nicht erst gestartet, da Sandros Eltern, Bea und Bruno Fosco, spontan ihren Estrich zur Verfügung stellen. Nur bei Sandros jüngerem Bruder, Benno Fosco, selber ein leidenschaftlicher Blues-/Funk-/Heavy-Metal-/Hardrock-Gitarrist, hält sich die Begeisterung ob der Aussicht auf musikalischen Zusatzlärm im Hause Fosco in sehr engen Grenzen...

Anfangs März 1997 ist es dann soweit: die erste Probe. Zu aller Überraschung bringt Dr. Voice auch gleich seinen Zwillingsbruder Stefan Leibundgut mit, auch er ein erfahrener Heavy-Metal-/Hardrock-/Crossover- sowie Balladen-Gitarrist/Sänger. Beide sind schon in etlichen Pubs, an Festen usw. zusammen aufgetreten und haben sogar schon mehrere Band-Projekte hinter sich oder noch am Laufen. Stefans ganz grosse Leidenschaft ist damals wie heute das Solo-Gitarrenspiel in halsbrecherischen Tempi, was ihm sehr bald den Künstlernamen "The Fiddelfinger" einbringt. Fiddelfingers rekordverdächtig langen blonden Haare (offizielle Länge wurde nie bestätigt) sowie sein Hang zum freihändig-akrobatischen 125er-Fahren sprechen eine eindeutige Sprache - er ist von Beginn weg der Rebell in unserer Band. Die Hörner abgestossen, lebt er sich inzwischen, showtechnisch wie musikalisch überragend, auf der Bühne aus, sehr zur Freude des Publikums und der Band.

Im April 1997 erhält Paddy auch noch die Anfrage der HWV Baden, an der Diplomfeier im Juli 1997 zu spielen. Die Band sagt einstimmig zu, und so sind bereits zwei hohe Ziele für den Sommer 1997 gesteckt.

Etwas mehr als die Hälfte der knapp 20 Songs (klassische Rock'n'Roll-Nummern) werden von Paddy Lee Dust arrangiert. Den anderen Teil steuern Dr. Voice, The Fiddelfinger sowie D. D. Young bei (Songs der Status Quo, Proud Mary, These Boots Are Made For Walkin' u. a.).

Wie ist es zum heutigen Band-Namen gekommen? Diejenigen, die meinen, die Band hätte immer schon "50's-Five" geheissen, liegen falsch, allerdings gar nicht mal so weit. Zu Beginn einigt sich die Band auf den Namen "Fosco-Five", schliesslich wird im Hause Fosco geprobt.

Nun heisst es, auf die Zähne zu beissen: 5-Monate-Dauer-Training mit wöchentlichem Rauf- und Runterschleppen aller Geräte (Instrumente, Verstärker, Kabel usw.). Dr. Voice verflucht noch heute Paddys damaliges Piano, weil ihm damals ab und zu die für ihn zweifelhafte Ehre des Mitschleppens zu Teil worden ist (es handelt sich immerhin um das Technics SX PR 300 Digitalpiano mit integriertem Holzfuss, eingefasst in schwerem Metallrahmen...).
Zum Glück meint es Mutter Bea Fosco gut mit uns und offeriert zu Spielpausen Speis und Trank aus Familie Foscos Hausküche. Viel Käse, kaltes Fleisch sowie Früchtewähen werden so zum Renner!

1996 - Aufbau der Band
Paddys Mutter Sonja ist es zu verdanken, dass der Drummer bald gefunden wird. Ihr Berufskollege vermittelt Paddy mit Sandro Fosco, ehemals Schlagzeuger in der Jugendmusik Spreitenbach sowie passionierter Heavy-Metal-/Hardrock-Schlagzeuger. Nach einer Woche Bedenkzeit sagt Sandro zu. Sein professioneller Umgang mit den Drums bringt im später den Künstlernamen "Prof. Beatman" ein, obwohl er im Proberaum z. B. während des Jammens auch völlig ausgelassen in die Felle schlagen kann.

Paddy hat selber auch noch einen Trumpf im Ärmel. Er kennt Nic Niederman ("Tonic Strings") aus einem früheren Kurs, und der Gitarrist aus diesem ad-hoc-Ensemble ist aus der Parallelklasse sowie zufällig der Freund einer Klassenkollegin. Diesen guten Draht nützt Paddy aus und nimmt Kontakt auf. Ohne Zögern sagte Daniel Dössegger alias "D. D. Young" zu, obwohl er als passionierter AC-DC-Fan und solider Hardrock-/Heavy-Metal-Gitarrist noch nie klassischen Rock'n'Roll gespielt hat.

D. D. Young wiederum bringt seinen Jugendfreund Martin Leibundgut alias "Doctor Voice" in die Band, ein erfahrener Heavy-Metal-/Hardrock-/Crossover- sowie Balladen-Gitarrist/Sänger. Die Krux war nur, dass auch dieser in Sachen Rock'n'Roll, Boogie-Woogie und Blues noch keine grossen Stricke zerrissen hat. Für die erste Probe sagt er aber erst zu, nachdem ihn Paddy Lee Dust mit 2-3 Pianoeinlagen überzeugt hat.

1996 - Erster Auftrag
Öffentliche Auftritte sind ihm noch fremd, doch Boogie-Woogie-Pianist Patrick Staub alias "Paddy Lee Dust" reisst zusammen mit Jacky ("The Jacky's") am Wettiger-Fäscht 1996 während eines spontanen Kurz-Auftrittes im Festzelt von Hubert Scharmer, dem Inhaber des Tanzstudios City Baden, die Leute aus den Socken. Hubert ist begeistert, und dank der Überzeugungskraft von Patricks Vater Felix, selber ein grosser Boogie-Woogie-Fan, bekommt Paddy von Hubert 7 Monate Zeit, für die Badenfahrt 1997 eine Rock'n'Roll-Band mit 1½ Stunden stilechtem Repertoire aus dem Boden zu stampfen; Hubert nimmt das Risiko in Kauf, einem total Unbekannten den ersten öffentlichen Auftritt zu ermöglichen.

Nun hat Paddy drei Probleme:
- woher die Musiker nehmen
- wie ein bühnenreifes Repertoire einüben in nur 7 Monaten
- wo einen geeigneten Bandraum finden


History - Ur-Version